Anzeige
parts2clean, 23. - 25. Oktober 2018

Plasma im Beutel

Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik

Zur Ausstellerseite
Logo Plasma im Beutel

Messestand
Thema: Forschung und Entwicklung

Halle 5, Stand C31
Hallenplan öffnen

Ansprech­partner
Herr Dr.-Ing. Johannes Mankiewicz
Sprecher der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik
E-Mail senden
Telefon: +49 30 39006 154
Fax: +49 30 30 391 1037

Produktbeschreibung

Geschlossene Plastikbeutel lassen sich mit Hilfe von Plasmen bei Atmosphärendruck so verändern, dass an ihren Wänden menschliche Zellen anhaften und sich vermehren können. Bei diesem Verfahren werden die Beutel mit einem Edelgas und einem geeigneten gasförmigen Schichtbildner gefüllt, ohne dass der Beutel geöffnet werden muss. Das Plasma wird selektiv im Inneren gezündet. Bereits nach wenigen Sekunden ist der Prozess abgeschlossen und das verbrauchte Gas kann entnommen werden.

Die neuartigen Beutel erleichtern den sterilen Umgang mit den Zellkulturen. Bisher müssen Forscher und Mediziner offene Petrischalen, Flaschen oder Bioreaktoren nutzen. Da diese Systeme zumindest zum Befüllen geöffnet werden müssen, kommt es leicht zu Verunreinigungen. Bei der Verwendung der geschlossener Beutelsysteme der neuen Technik hingegen, wandern die Zellen direkt über eine Injektionsnadel oder durch angeschlossene Schlauchsysteme in den Beutel, ohne mit der Umgebung in Berührung zu kommen. Im sterilen Inneren der Beutel befinden sich das Nährmedium und keimfreie Luft. Auch während des Kultivierungsprozesses muss man den Behälter nicht öffnen und am Ende lassen sich die Zellen erneut über angeschlossene Schläuche entnehmen. Es ist denkbar, dass die Forscher die Einwegsysteme künftig auch zum Züchten künstlicher Organe verwenden. Rüstet man die Beutel mit einer dreidimensionalen Struktur aus, könnten sich darauf Zellen festsetzen und künstliche Haut, Nerven, Knorpel oder Knochen bilden, die man dann dem Patienten als Prothesen einsetzen könnte. Bisher scheiterte diese Züchtung meist daran, dass sich die Stammzellen nicht auf räumlichen Gebilden festsetzen wollten. Das am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST entwickelte Plasmaverfahren könnte dieses Problem lösen.

Produkt-Website

Alle Produkte dieses Ausstellers

Reinraum- und Sauberraumtechnik

Saubere und reine Produktionsbedingungenweiterlesen

Bildgebende Inline-Oberflächeninspektion

Wenn Bauteile gebondet, verklebt oder beschichtet werden, stellt sich häufig die Frage: Wie sauber ist die Oberfläche des Bauteils? Denn nur wenn sie rein genug ist, kann sie problemlos weiterverarbeitet werden. Um Verschmutzungen auf Oberflächen berührungslos und direkt in der Produktion zu erkennen, ...weiterlesen

Prozess- und Abwasserbehandlung

Physikalisch-Chemische Verfahrenweiterlesen

Biotenside

Herstellung und Optimierungweiterlesen

KodiWasch

Schonend und trocken Reinigenweiterlesen

Düsensimulation

Um die Ecke strahlenweiterlesen

Elektronenbehandlung von Saatgut

Hygiene in der Landwirtschaftweiterlesen

Ressourcenschonende Reinigungstechnik

Ressourcenschonende Reinigungstechnikweiterlesen

Reinigung in der Photonikindustrie

Reinigung in der Photonikindustrieweiterlesen

Reinigung in der Lebensmittelindustrie

Reinigung in der Lebensmittelindustrieweiterlesen

Reinigung in der Luftfahrtindustrie

Die Reinigung von Bauteilen, Oberflächen sowie von Maschinen und Anlagen nimmt eine zentrale Stellung in den Herstellungsprozessen der Luftfahrtindustrie ein. Auch in der Wartung und Instandhaltung von Triebwerken und Flugzeugkomponenten werden Reinigungsverfahren vor einem stark diversifizierten Anwendungshintergrund ...weiterlesen

Reinigung in der Automobilindustrie

Reinigung in der Automobilindustrieweiterlesen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.