Anzeige
Anzeige
parts2clean, 22. - 24. Oktober 2019
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >Exzenterschneckenpumpen

Exzenterschneckenpumpen

Logo JESSBERGER Pumpen

Aussteller

JESSBERGER Pumpen

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite

Produktbeschreibung

Horizontale oder vertikale Exzenterschneckenpumpen aus dem Hause JESSBERGER werden insbesondere zum Fördernvon mittelviskosen bis hochviskosen, dickflüssigen, feststoffhaltigen oder faserhaltigen, teilweise auch abrasiven Fördermedien eingesetzt. Das Prinzip der Exzenterschneckenpumpen wurde von ihm bereits 1930 zum Patent angemeldet und hat sich daher seit Jahrzehnten erfolgreich im Pumpenbereich bewährt und bei vielen Anwendungen durchgesetzt.
Die Exzenterschneckenpumpen gehören zur Gruppe der rotierenden Verdrängerpumpen: Bei diesem Pumpenprinzip dreht sich ein rotierendes Pumpenteil, das als Rotor bezeichnet wird, in einem feststehenden Pumpenteil, das als der sogenannte Stator bezeichnet wird und der sich in einer Hülse aus Stahl oder Edelstahl befindet: Der Rotor sieht hierbei wie eine Förderschnecke mit einer großen Steigung, großen Gangtiefe sowie einem kleinen Kerndurchmesser aus. Er bildet keine symmetrische Achse innerhalb des Pumpenkörpers sondern dreht sich als eingängige Außenschnecke „exzentrisch“ im Stator, der eine zweigängige Innenschnecke mit der doppelten Steigung wie der Rotor darstellt. Der aufgrund der verwendeten Materialien meist elastische, feststehende Stator hat grundsätzlich einen Gewindegang mehr als der Rotor und die doppelte Steigungslänge.
Aufgrund der dargestellten Geometrie werden durch die exzentrische Drehung des Rotors zwischen dem Stator und dem sich darin drehenden und zusätzlich radial bewegenden Rotor Hohlräume für das Fördermedium freigegeben. Diese Räume für die zu fördernde Flüssigkeit entstehen dadurch dass durch die Bewegung des Rotors der zweite Gang des Stators für das Fördermedium genutzt wird. Die durch die exzenterische Drehung entstehenden Hohlräume bewegen sich gleichmäßig von der Saugseite zur Austrittsseite des Stators. Bildlich gesprochen wandern die entstehenden Hohlräume mit dem Fördermedium nach oben oder bei einer horizontale Pumpe in der Ebene in Richtung der Druckseite.

Produkt-Website

Halle 7, Stand E03

Auf der Merkliste

0

Anzeige
Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.